Willkommen
Wir ĂĽber uns
Archiv
Hegemonie

Vortrag und Diskussion

„Hegemonie“

kritisches Potenzial eines zentralen Begriffs politischer Handlungsfähigkeit

19. Juni 2003

 Die Sozialen Bewegungen sind am Anfang des 21. Jahrhunderts mit gesellschaftlichen UmbrĂĽchen konfrontiert, die ihre bisherigen kritischen Denkmittel infragestellen: Die Stärke des kriegerischen Neoliberalismus, die Subjekte zu mobilisieren, fordert auf, die Initiative der einzelnen als Kraft fĂĽr eine menschlich orientierte Assoziation der ProduzentInnen zu gewinnen.

 Der Begriff der Hegemonie eröffnet einen Zugang zu einer marxistischen Politik- und Machttheorie, jenseits aller ökonomistischen Reduktionen. Antonio Gramsci brachte die Bedeutung der pädagogischen Fähigkeit zur FĂĽhrung ein, statt auf liniengemäße Einreihung zu orientieren. Der Begriff hat fĂĽr die sozialen Bewegungen zentrale Bedeutung, um eine kulturelle Hegemonie jenseits den Strategien neoliberaler Akteure zu artikulieren, die sich zunehmend auch der KriegsfĂĽhrung bedienen, um ihre Vorherrschaft zu sichern. Prof. Wolfgang F. Haug legt die Begriffsgeschichte und –verschiebungen dar und stellt Thesen zur aktuellen (Nicht)Hegemonie der US-Politik zur Diskussion.

 Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Institut fĂĽr kritische Theorie (InkriT) an der HWP im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kulturelle Erneuerung des Marxismus“

 Referent:Prof. Wolfgang F. Haug (FU Berlin, Mitherausgeberin Zeitschrift Das Argument)

 Ort: Uni Hamburg - PI-GEbäude, Von-Melle-Park 8, Raum 05

Zeit: Donnerstag, 19.Juni 2003 – 16:15 Uhr